Romantik zwischen Eheleuten im Islam

Posted on Mai 22, 2013

0


20130522-140206.jpg

Die Romantik zwischen Eheleuten im Islam

Die Romantik ist eigentlich von unseren (islamische Vorfahren) und vor allem von unseren Propheten praktiziert worden, sollten wir nicht ihm nacheinfern?

Nur ist sie in Laufe der Zeit leider bei vielen untergegangen. Unser geliebter Prophet hat z.B. bevor sie angefangen haben zu essen immer das erste Stück seiner Frau in den Mund gegeben, oder wenn sie sich gefühlsmäßig nicht so wohl fühlte, weil sie ihre Regel hatte, pflegte er immer, aus der Schüssel zu trinken, wo ihr Lippen bedruckt waren. A’ischa (radiAllahu ‚anha) empfang den Propheten immer an der Tür mit einem Lächeln. Das sind nur kleine Beispiel.

Nun gut hier ein paar Sätze zum Umgang der Eheleute untereinander es sind wirklich sehr schöne Sachen bei, die jeden Berühren werden inscha’allah.

Die Kunst des Umgangs mit der Ehefrau ist nicht nur eine Angelegenheit von Güte, sondern eine sehr wichtige Angelegenheit, die sich auf eine Hauptsäule stützt, nämlich die Heirat. Die Heirat ist eine der großartigsten Gaben Allahs, für seine Diener, die das Herz jedes heiratsfähigen Menschen entzückt.

Allahu Ta’ala sagt:

„Und unter Seinen Zeichen ist dies, dass Er Gattinnen für euch aus euch selber schuf, auf dass ihr Frieden bei ihnen finden möget; und Er hat Zuneigung und Barmherzigkeit zwischen euch gesetzt. Hierin liegen wahrlich Zeichen für ein Volk, das nachdenkt.“ (Surah ar-Rum (30):21)

Und zu den Stützpfeilern dieser Heirat gehört der Ehemann und die Ehefrau – Allahu Ta’ala hat zwei fremde Herzen zusammen finden lassen und bewirkte in ihnen Zuneigung, Barmherzigkeit, Ruhe, Vertrauen, Stabilität, Geselligkeit und Glückseligkeit. Allahu Ta’ala schrieb den Männern die Verantwortung gegenüber ihren Frauen zu, wie Allahu Ta’ala sagt:

„Die Männer stehen den Frauen in Verantwortung vor.“ (Surah an-Nisa’ (4):34)

Mein Vortrag heute Abend richtet sich auf den Besitzer dieses kleinen Königreichs. Ja-wohl, denn der Ehemann ist der König dieser Familie. O du König, wenn dir daran liegt, dass in diesem Königreich Glückseligkeit herrscht und innerer Frieden, dann ist es notwendig, dieser Verantwortung gerecht zu werden mit ihren Säulen, ihren Bedingungen und als Vorbild.
Von einigen Brüdern sind mir verschiedene Sorgen und Probleme vorgetragen worden, von denen ich dir einige erzählen möchte:

Einer von ihnen sagte: „Wo ist die seelische Glückseligkeit, denn ich spüre von all dem nichts?“

Ein anderer sagte: „Ich kann ihre Maßlosigkeit und Dummheit nicht mehr ertragen.“

Wieder ein anderer sagt: „Ihr häufiges Verlassen des Hauses und ihre vielen Besuche stören mich.“

Ein weiterer sagte: „Sie hat mich mit ihren Wünschen und Ausgaben überlastet.“

Ein anderer sagte: „Ich kann diese Schönheit an ihr nicht mehr finden, nur zu bestimmten Anlässen.“

Wieder ein anderer sagte: „Sie sorgt sich nicht um ihre Kinder, besonders in der Erziehung.“

Ein weiterer sagte: „Sie kümmert sich nicht mehr um mich.“ Ein anderer sagt: „Ich höre von ihr keine schönen Worte.“

Und sonstige Beschwerden dieser Art, die ihr gelesen oder gehört habt. Jedes dieser Zeugnisse deutet auf einen starken Vorwurf gegen die Frau hin. Diese Vorwürfe und damit die Schuld werden einzig und allein gegen die arme Ehefrau gerichtet, und der Mann spricht sich damit frei.
Genau hier meine Brüder und Schwestern fühle ich mich in einer unangenehmen Lage: Unterstütze ich meine Geschlechtsgenossen, werden meine Schwestern über mich verärgert sein, wende ich mich hingegen meinen Schwestern zu, werden meine Geschlechtsgenossen verärgert sein.

Nach langer Überlegung und Abwägung kam ich zu der Überzeugung, dass der einzige Ausweg ist, zu den Quellen zurück zu kehren – nämlich zu Qur’an und Sunnah, die Rückkehr zu Allahu Ta’ala, der beide Geschlechter, Mann und Frau, erschaffen hat. Er bevorzugte sie gegenseitig und zeichnete sie von einander aus; jeder von ihnen hat verschiedene Vorzüge und Auszeichnungen, und so ergänzen sie sich gegenseitig.

So bin ich zu dem Ergebnis gekommen, dass ich mich ausschließlich an den Qur’an und die Sunnah halten werde. Ebenso bin ich zu der Überzeugung gekommen, dass die Verantwortung bei Problemen, die zwischen Mann und Frau auftreten, von beiden gleichermaßen getragen wird. Und das Eheleben besteht aus Anstrengung und Harmonie, Liebe und Übereinstimmung. Das beste Beispiel, damit im Eheleben Glückseligkeit herrscht, ist die Aussage des Propheten – und es ist wichtig, dass wir dieses Hadith verstehen:

„Jeder Sohn Adams macht Fehler, und der Beste von ihnen ist der Reuende.“

Und eine sehr schöne Grundlage, kann man bei Abu Dharr sehen, als er zu seiner Frau sagte: „Wenn ich erzürnt bin, versuche mich zufrieden zu stellen; und wenn du erzürnt bist, werde ich versuchen, dich zufrieden zu stellen.“ Aus diesem Grund müssen wir ver-suchen, die Inhalte zu verstehen, denn daraus werden wir erkennen, dass bei jedem Problem, das auftritt, sowohl der Mann als auch die Frau verantwortlich sind, und nicht nur einer von ihnen.

Aus diesem Grund habe ich mich entschieden für beide einen Vortrag zu machen.

Heute Abend sind meine Worte an die Ehemänner gerichtet, denn:

· Der Wunsch zu diesem Vortrag kam von einem Mann.
· Weil ich der Überzeugung bin, dass Männer Kritik besser ertragen können.
· Kommt der Mann zu der Erkenntnis, wie er mit seiner Frau umgehen soll, wird er erkennen, dass er die Schlüsselfigur für die Glückseeligkeit in der Familie ist.
· Weil Allah Ta’alaa ihm die Verantwortung zugeschrieben hat, denn er ist der Herr im Haus und der Lenker der Familie – Haben die Männer das wirklich begriffen? Wie ist der Umgang mit ihren Frauen? Heirat ist nicht nur dazu da die Begierden zu stillen, auch nicht, um die Wohnung mit den besten Möbeln zu bestücken oder nur Kinder in die Welt zu setzten. Sie bedeutet auch nicht, das Leben zu genießen, denn das können viele Männer auch. Und der Ernährer ist Allah und nicht der E-hemann. Doch die Ehe ist ein gesetzliches Recht, das Umgang und Verantwortung enthält, denn eine Frau hat Rechte und Pflichten, die im Qur’an und den Prophetischen Texten, und in der Position des Propheten, die in der Sirah nachzulesen ist, und die der Mann notwendigerweise kennen muss, verankert sind.

Hat der Mann die Kenntnis davon, woher soll er die Künste nehmen? Wir nehmen die Künste nicht von Künstlern oder Künstlerinnen, auch nicht von Presse oder Fernsehen, sondern wir nehmen die Künste des Umgangs mit unseren Ehefrauen vom Propheten, saws. Jawohl, nur von unserem geliebten Gesandten, saws. Ein Leben, welch ein Leben und eine großartige und außergewöhnliche Position. Ein beeindruckendes Leben mit Güte, Harmonie, Liebe und Geselligkeit, für denjenigen, der dies gelesen und das Leben des Propheten, mit seinen Ehefrauen begriffen hat. Aus diesem Grund hat Allahu Ta’ala den Frauen des Propheten,vorgeschrieben, uns über alles zu berichten, was das Leben betrifft, auch über die geheimen Dinge, die in diesem Haus vor sich gingen, über alles, was das Leben betrifft, auch über die geheimen Dinge, die sich zwischen den Ehepartnern ereignen. Allahu Ta’ala:

„Und gedenkt der Verse Allahs und der Weisheiten, die in euren Häusern verlesen werden“ (Surat al-Ahzab (33:34)

Mit „Verse Allahs“ ist der Qur’an gemeint, aber mit „Weisheit“ ist hier, wie die Qur’an-Kommentatoren sagten, die Sunnah des Propheten gemeint, sie sollen uns von allem berichten, das in ihren Häusern vorkommt. Warum? Weil Allahu Ta’ala sagt: „Und ihr habt in eurem Gesandten ein beispielhaftes Vorbild.“ Denn der Gesandte Allahs ist unser Vorbild in allen Angelegenheiten. Das heißt, wir müssen zu seine Sunnah und zu seiner Biographie (Sirah) zurückkehren, damit wir das Leben und den Umgang daraus entneh-men können, und uns die prophetische Rechtleitung in allen Angelegenheiten, die das Diesseits betreffen, aneignen.

Aus diesem Grund, bei Allah, und noch mal bei Allah, die Probleme, in denen sich die Menschen, und vor allem die Muslime, befinden, bestehen deshalb, weil wir uns von der Rechtleitung des Propheten (sallahu ‚alayhi wa sallam) entfernt haben.

Der Prophet, sagte: „Ich hinterlasse euch zwei Dinge, ihr werdet nie irregehen, wenn ihr an ihnen festhalten werdet. Und diese sind: Das Buch Allahs und die Sunnah Seines Gesandten.“ (Berichtet von Malik)

Und widersetzt ihr euch, indem ihr das Hinterlassene nicht beachtet, werdet ihr irregehen. Und genau das ist bei sehr vielen Menschen eingetroffen.

Der Grund dafür, dass ich diesen Vortrag ausgewählt habe ist:

· Die Rechtleitung des Islam, hinsichtlich des Zusammenlebens der Eheleute zu demonstrieren, besonders, was die Rechte der Frau anbetrifft, die vielen Männern unbekannt sind, ja sogar von vielen anderen Männern missachtet werden. Meine Position ist nicht die eines Lehrers, sondern, Allah weiß es am besten, tatsächlich eine Ermahnung, die zunächst einmal für mich gilt und für meine Mitbrüder, mit den Texten des Propheten, , und seinen Umgang mit seinen Ehefrauen.

· Diese Missverständnisse, die bei Männern gegenüber der Frau bestehen, zu beseitigen. Wie z.B.: bei manchen Männern zu hören ist, dass einer Frau gegenüber Vorsicht geboten ist. Oder, dass man von der ersten Nacht an klare Verhältnisse schafft.

Wir sagen nicht, wie ein arabischer Dichter sagte:
„Ich habe in dieser Welt viele Sorgen gesehen, und die meisten Sorgen kommen von den Frauen. So vertraue dem Weib keinen einzigen Tag, auch wenn sie behauptet, sie käme vom Himmel.“

Und wir sagen auch nicht, wie folgender Dichter sagte:
„Denn die Frauen sind Satane für uns geschaffen, und wir suchen Zuflucht bei Allah vor diesen Satanen. Sie sind der Hauptgrund für die Plagen, die aufgetreten sind Zwischen Schöpfung, Diesseits und der Religion.“

Nein! Doch wir sagen, wie ein Dichter gesagt hat:
„Denn die Frauen sind ein schöner Duft, der für uns geschaffen ist. – Jeder von uns wünscht sich, diesen Duft zu riechen.“

· Sehr viele Frauen beschweren sich über ihre Ehemänner und den furchtbaren Umgang und den abscheulichen Charakter, den sie haben. Bei manchen entwickeln sich auch Handgreiflichkeiten, so dass der Mann die Frau schlägt und auch einsperrt. Das ist kein Umgang mit den Frauen nach prophetischer Rechtleitung.

· Der vierte Grund ist das Leben des Propheten mit seinen Ehefrauen. So ein ausnahmsloses, unvergleichliches Beispiel für ein außergewöhnliches, beeindrucken des Leben in Güte, Harmonie, Liebe und Geselligkeit mit seinen Frauen. Je mehr ich mich damit befasst habe und hineingelesen und begriffen habe und dies dann mit dem Zustand der heutigen Zeit verglichen habe, so wurde ich immer verlegener. Denn der Gesandte Allahs war barmherzig, gütig und seine Wesensart war ausnahmslos.

Ihr werdet erstaunt sein, wenn ihr gleich einige Auszüge aus seinem Leben hört und welche Position er im Umgang mit seinen Ehefrauen bezogen hat. Dieses mustergültige, vorbildliche Leben ist nicht geeignet, sich als Geschichte anzuhören, sondern sich als Bei-spiel und Rechtleitung anzunehmen. Und so beginnen wir jetzt inscha Allah mit:

Die Kunst des Umgangs mit der Ehefrau.
Mit „Kunst“ meine ich hier: Methode und Stil. Die Arten der Methoden und Stile, die ein Mann wissen sollte, um dadurch das Herz seiner Ehefrau zu erreichen. Dadurch erreicht man auch inneren Frieden und Glückseligkeit.

Die erste Methode ist Sanftheit und Verwöhnen:

Damit gemeint ist Sanftheit mit der Ehefrau und sie zu verwöhnen. Wundere dich nicht mein lieber Bruder, wenn wir von Verwöhnen sprechen – jawohl, die Ehefrau zu verwöh-nen.

Der beste Umgang mit der Frau ist der Umgang mit Sanftheit und Verwöhnen. Und höre zu, mein lieber Bruder, wie unser Gesandter mit seinen Frauen umgegangen ist! Zu der Methode mit Sanftheit und Verwöhnen gehört, dass du deine Frau mit den Namen rufst, die ihr am liebsten sind. Und es ist wünschenswert, seine Frau mit Kosenamen zu rufen, oder einen Buchstaben zum Namen hinzufügen oder vom Namen wegzunehmen, so dass der Name melodisch klingt. So hat der Prophet seine Frau: „O A’ish, o A’ish, dies ist Jibriel, er lässt dir schöne Grüße ausrichten.“ (Berichtet von al-Bukhari und Muslim)

Der Prophet hat eine seiner Frauen: „O Humairah“ gerufen. „Humairah“ bedeutet im Arabischen: „die Weiße“, d.h. sie ging mehr ins Blonde. Im Sahih Muslim berichtet A’isha, Allahs Wohlgefallen auf ihr, dass der Gesandte Allahs eine seiner Frauen küsste, und er war am Fasten, daraufhin lachte sie.“

An-Nasa’i berichtet, dass A’isha, Allahs Wohlgefallen auf ihr, sagte: „Der Prophet kam, um mich zu küssen, daraufhin sagte ich: ‚Ich bin am Fasten, und er sagte: „Ich bin auch am Fasten!“

In einem anderen Bericht, berichtet A’isha, Allahs Wohlgefallen auf ihr: „Der Prophet war am Fasten und er küsste, so lange er wollte, mein Gesicht.“

Zu der Methode mit Sanftheit und Verwöhnen gehört es, die Ehefrau zu küssen. Mit küssen ist hier nicht das Küssen gemeint, dass Gefühle der Leidenschaft auslöst, sondern das Küssen zum Verwöhnen, dies geht aus dem Hadith hervor, als A’isha sagte, sie sei am Fasten und er erwiderte, dass er auch am Fasten sei.

Zu der Methode mit Sanftheit und Verwöhnen gehört die Versorgung. Der Prophet hat gesagt: „Alles ist Sadaqah. Auch wenn du einen Bissen deiner Frau reichst, ist dies Sadaqah.“ Subhanallah, ein Biss, wenn man dadurch die Belohnung Allahs haben möchte und in das Herz seiner Frau eindringen möchte, so wird man von Allah belohnt. Aber manchem Nafs fällt es schwer, diese Art der Verwöhnung durchzuführen. Aber wie auch im-mer, dies ist die prophetische Rechtleitung, an die sich der Gläubige halten muss, wenn er tatsächlich nach der Sunnah leben möchte.

Sanftheit und Verwöhnen: Jede Art von Verhalten zeigt Wirkung auf eine Frau, es benötigt keine große Anstrengung des Mannes, um diese Art von Sanftheit und Verwöhnen zu zeigen. Aus diesem Grund nennt man diese Methode Kunst, mit deren Hilfe man das Herz seiner Ehefrau gewinnt und von Allah belohnt wird.

Unsere Religion Allahu Ta’alas, dient der Liebe, Güte, Anbetung und Belohnung für jede Tat, wenn sie im Angesicht Allahs ausgeführt wird. A’isha, Allahs Wohlgefallen auf ihm, sagte, dass der Prophet gesagt hat: „Der vollkommenste Gläubige im Glauben ist derje-nige, der die beste Wesensart hat und der Gütigste zu seiner Frau ist.“ (Berichtet von Nisa’i, Ahmad und at-Tirmidhi)

Dies war die erste Methode, die zweite Methode ist:
Die Methode, über Fehler seiner Ehefrau hinweg zu sehen:
Besonders dann, wenn diese Fehler nur mit weltlichen Dingen zusammenhängen.

Mein lieber Bruder, erlaube mir, dich daran zu erinnern, dass du es mit einem Menschen zu tun hast; und die prophetische Rechtleitung sagt: „Jeder Mensch macht Fehler.“ Und vergiss nicht, mein lieber Bruder, dass du es mit einer Frau zu tun hast; und die prophe-tische Rechtleitung sagt: „Sie ist aus einem Rippenbogen erschaffen worden.“ Und vergiss nicht, mein lieber Bruder, dass eine Frau sehr viel Arbeit hat, in der Erziehung und in der Haushaltsverwaltung, darum lieber Bruder, sollte deine Frau dabei etwas vergessen oder nicht mehr geschafft haben, so sieh darüber hinweg und vergiss es schnell und habe Nachsicht mit ihr. Gehöre nicht zu denen, die ständig nörgeln. Erlaube mir, mein Bruder, dich an eines zu erinnern – beobachte dich doch, auch du bist ein Mensch, auch du machst Fehler. Warum, mein lieber Bruder, bist du zu deiner Frau streng und nörgelst bei jeder Gelegenheit herum, und bei dir siehst du darüber hinweg und übst Nachsicht mit dir? Hier sind einige Beispiele aus der prophetischen Rechtleitung:

Im Nasa’i wird berichtet, dass Umm Salama, Allahs Wohlgefallen auf ihr, mit einer Schüssel Essen zum Propheten kam, und der Prophet hatte Gäste bei sich. A’isha kam dazu und hatte einen Stein in der Hand versteckt, daraufhin warf sie ihn an die Schüssel, so dass sie zerbrach. Der Prophet sammelte die zerbrochene Schüssel auf und sagte zu seinen Gefährten: „Esst, eure Mutter ist eifersüchtig.“ Er schickte Umm Salama eine Schüssel von A’isha zurück. So war der Umgang des Propheten bezüglich dieses Fehlers. Verglichen mit uns, ist das eine Katastrophe. Dass deine Frau vielleicht solch ein Verhalten zeigt, wie wäre deine Reaktion, wenn dies neben deinen Freunden passierte? Was hat der Prophet mit A’isha gemacht? Hat er sie beschimpft, hat er sie bloßgestellt, hat er sie geschlagen, hat er sich von ihr scheiden lassen? Nein! Und noch mal Nein! Es wird nirgendwo berichtet, dass der Prophet ihr überhaupt etwas gesagt hat. Das einzige, was er gemacht hat, war, den Grund für A’ishas Verhalten seinen Gefährten gegenüber zu erklä-ren, damit sie keine falschen Gedanken bekommen. Er sagte nämlich: „Eure Mutter ist eifersüchtig.“

„Eure Mutter ist eifersüchtig.“ Der Grund war Eifersucht. Da Eifersucht eine natürliche Angelegenheit ist, besonders bei den Frauen, hat der Prophet den Gefährten den Grund erklärt und Umm Salama eine neue Schüssel gegeben, dann war die Sache erledigt. So hat der Prophet diesen Fehler behoben.

Nachsicht und Vergebung zu üben, sollte die Frau Fehler gemacht haben; und Dankbar-keit und Lob für ihre Anstrengung und gelungene Dinge besonders hervor zu heben. Sich auf diese Art zu verhalten, zeigt die Klasse im Wesen und die Qualität der Charakterzüge.

Mein lieber Bruder, vergiss nicht, selbst, wenn deine Frau zwei, drei Fehler gemacht hat oder zehn oder mehr, dass ihr auf der anderen Seite tausende von Dingen gelungen sind.

Erlaube mir, dir ein Beispiel zu geben. Bei bestimmten Anlässen übernehmen die Frauen die Organisation. Sie kochen, sie organisieren und sind von morgens bis abends unter Stress, haben keine Ruhe. Und das fängt schon Tage vorher an. Sie bereitet vor und lässt ihre Künste sprechen, besonders, was das Essen betrifft.

Und zum Schluss mein lieber Bruder, vergessen sehr viele Ehemänner, der Frau zu danken und sie zu loben. Vielleicht ist ihr in dieser Zeit etwas misslungen, dann wird sie dankenswerterweise von ihm zur Rechenschaft gezogen.

Die dritte Methode ist:
Die Methode des Sich-Schön-Machen und Parfümieren für die Ehefrau:

Was die Männer betrifft, ist die Vorschrift begrenzt. Was wir heute sehen ist entweder eine starke Übertreibung oder eine Untertreibung. Die Übertreibung betreffend wird so-lange übertrieben, bis eine Widersetzung gegen Allah eintritt, wie z.B. den Bart zu rasieren oder eine zu lange Hose zu tragen (Isbal). Die Untertreibung führt so weit, dass er alles unterlässt und nichts mehr zur Pflege seines Körpers beiträgt. Die großartigsten Methoden, um die Herzen zusammen zubringen und miteinander zu vereinigen, ist sich schön zu machen und zu parfümieren. A’isha, Allahs Wohlgefallen auf ihr, wurde gefragt: „Wenn der Prophet das Haus betreten hat, womit hat er begonnen?“ Sie sagte: „Mit Siwak.“

Einige haben zu diesen Hadith gesagt: „Möglicherweise war dies ein Hinweis darauf, dass er, wenn er nach Hause kam, seine Frau mit einem Kuss begrüßt hat.“ Ibn Abbas berichtet: „Ich mache mich für meine Frau schön, so wie sie sich für mich schön macht.“

Allahu Ta’ala hat gesagt:

„Und den (Frauen) stehen die gleichen Rechte zu wie sie (die Männer) zur güti-gen Ausübung über sie haben.“ (Surah al-Baqarah (2):228)

In der Zeit von Umar ibn al-Khattab, Allahs Wohlgefallen auf ihm, ist folgende Geschichte passiert:

Ein Mann und eine Frau traten bei Umar vor. Der Mann war ziemlich verstaubt und die Frau sagte auf dem Weg zu Umar: „Weder ich noch er.“ Das heißt: Trennung von einander. Umar ibn al-Khattab hat erkannt, dass die Frau nichts mehr von ihrem Mann will. Was hat Umar gemacht? Er schickte den Mann fort, um sich frisch zu machen, um seine Haar zu kürzen und seine Fingernägel zu schneiden. Als dieser Mann wieder kam, hat er ihm befohlen, zu seiner Ehefrau zu gehen, wobei seine Frau ihn nicht erkannte. Schließlich erkannte sie ihn doch und zog ihre Klage zurück. Daraufhin sagte Umar: „So müsst ihr mit ihnen (euren Frauen) umgehen. Sie mögen es, wenn ihr euch für sie schön macht, wie sie sich für euch schön machen.“

Die Methode der Genügsamkeit und Zufriedenheit mit seiner Ehefrau:
(Besonders in der heutigen Zeit)

Wo eine Frau in dieser Zeit nur eine Ware geworden ist, sie ist eine billige Ware geworden. Schaut man in Zeitschriften, so gibt es keine, in denen nicht ein Bild, Entschuldigung Bilder, von Frauen abgebildet sind. Und schaut man, was die Kosmetikindustrie mit Frauen gemacht hat, oder Serienfilme, sie bilden eine Frau auf eine Art und Weise ab, dass man nur ins Staunen gerät, so dass es das Herz dieses armen Menschen (Mann) anspricht und erreicht. Dies kommt durch die Einflüsse des Shaitan und dem schwachen Iman. Aus diesem Grund ist Genügsamkeit und Zufriedenheit besonders wichtig, beson-ders in der heutigen Zeit.

Die Methode des gemeinsamen Sitzens mit der Ehefrau:
Das gemeinsame Sitzen mit der Ehefrau, sich gemeinsam zu unterhalten, ihr deine Sorgen mitzuteilen, dich mit ihr zu beraten – bei dieser Angelegenheit gibt es ein großes Defizit. Viele Männer nehmen sich das Recht heraus, sehr oft das Haus zu verlassen, Ein-ladungen nur für sich anzunehmen, sich die Nächte um die Ohren zu schlagen, und sie kommen oft sehr spät nach Hause. Ich frage euch bei Allah, was ist das für ein Leben? Und wo bleiben die Rechte der Ehefrau? Und wieso bleiben die Rechte der Ehefrau und der Kinder auf der Strecke? Mit welchem Recht? Wo ist hier die Gemeinsamkeit, mein lieber Bruder? Wie stellst du dir, lieber Bruder, eine glückliche Familie vor?

Wie kannst du dir diese brutale Art und Weise aneignen? Diese arme Frau ist zuhause, erzieht die Kinder, kocht das Essen, wäscht und bügelt die Wäsche, führt den Haushalt. Wo bleiben ihre Rechte? Nein, mein Lieber, so hat es uns unsere Religion nicht gelehrt. Diese Frau ist ein Mensch, sie hat eine Seele, sie hat ein Herz und sie besitzt Gefühle. Auch sie hat Verlangen, auch sie hat Bedürfnisse, auch sie möchte sich möglichst ausru-hen, sich mit dir austauschen und dir ihre Sorgen mitteilen.

Höre dir die Beispiele vom Propheten an. Ein Hadith aus Sahih al-Bukhari, berichtet von Umm Zar’a, ein sehr langes Hadith. In diesem Hadith kommt vor: „Ein gutes, geselliges Leben mit seiner Ehefrau zu führen.“ Ihr deine Sorgen mitzuteilen und dich mit ihr zu beraten, lässt sie fühlen und spüren, dass sie eine wichtige Rolle in deinem Leben spielt.

Die Methode der Liebe und Freundschaft:
Dies kann sowohl in Worten als auch in Taten gezeigt werden. In einem Hadith von Ummi Zar’a sagt der Prophet im letzten Abschnitt des Hadith zu A’isha: „Ich bin zu dir wie Abi Zar’a zu Umm Zar’a.“ Was das Zusammenleben und die Beziehung betrifft. Daraufhin sagte A’isha: „Wallahi, du bist für mich besser als Abi Zar’a zu Ummi Zar’a.“ Und von den Nutzen dieses Hadith, ist dass der Ehemann der Ehefrau die Liebe in Worten zum Aus-druck bringt.
In einem Hadith in Sahih Muslim berichtet A’isha, Allahs Wohlgefallen auf ihr: „Ich war in der Menstruationszeit, und wenn ich getrunken habe, reichte ich den Becher an den Gesandten und er trank an derselben Stelle.“

A’isha, Allahs Wohlgefallen auf ihr, berichtete, dass sie in der Zeit der Regel war, und sie waren beim Essen. Während des Essens reichte er ihr ein Stück Fleisch von seinem Mund in ihren Mund.

A’isha, Allahs Wohlgefallen auf ihr, berichtete weiter, dass der Prophet als sie Haid (Menstruation) hatte, sich auf ihren Schoß legte und Qur’an rezitierte. Bei all diesen Ta-ten demonstrierte der Prophet die Liebe und Freundschaft zu seiner Frau.

Und zu den Methoden gehört auch die großartigste Methode:
Die Methode der gegenseitigen Unterstützung in der Anbetung Allahs, Subhana-hu wa Ta’ala
Im Beten, im Gedenken an Allah, im Qur’an-Rezitieren, im Fasten, usw.
Durch die Ausführung dieser Arten der Anbetung erreichen sie das Wohlgefallen Allahu Ta’alas.

Wie schön ist es, dass zwei rechtschaffene Menschen, sich gegenseitig unterstützen und wetteifern in der Anbetung Allahu Ta’alas.

Der Prophet sagte: „Die Welt ist nur eine zeitliche Annehmlichkeit, und die beste Be-quemlichkeit in dieser Welt ist eine rechtschaffene Frau.“ (Berichtet von Muslim)

Advertisements
Posted in: c) Familienleben